Am Immenstein am 1. Juni 2013

Nein, es war kein schönes Wetter als in wir diesem Jahr mit unserer Abordnung der Traditionsgemeinschaft vom Feldartilleriebataillon 210 zum Ehrenmal am Immenstein kamen, um den Kameraden des ehemaligen Fußartillerieregiments Nr. 14 zu gedenken. Hatten sich doch unsere Ansprechpartner - man sollte besser sagen unsere Freunde, das sind sie inzwischen geworden - vor Ort auch ins Zeug gelegt und für die Ehrung in den Stadtnachrichten vom 30. Mai 2013 geworben und die Bevölkerung dazu eingeladen. Dem Beitrag war zudem ein kurzer geschichtlicher Abriss über die Traditionspflege durch unser Bataillon beigefügt.

Die Immensteinhexen, die sonst immer in stattlicher Anzahl an der Ehrung teilnehmen, waren diesmal nur durch ihr Vorstandsmitglied, Herbert Hörth, vertreten. Dies war auch verständlich, da die meisten Mitglieder der Hexen auch bei der Feuerwehr tätig sind und die ganzen Wehren auch im Kreis Bühl zum Schutz der Bevölkerung gegen das Unwetter mit tagelangem Starkregen eingesetzt waren. Wer den Regen am Samstag vor Ort erlebt hat, der muss bestätigen, dass dieser Einsatz absolut notwendig war. Den Männern und Frauen der Feuerwehren auch von dieser Stelle aus ein herzliches Dankeschön.

Herr Oberle vom Gemeinderat vertrat den Ortsvorsteher von Neusatz. Seine wohlgewählten Worte trafen wieder voll ins Schwarze. Herr Vandersee, der vor wenigen Jahren das neue Bewusstsein „Ehrenmal Immenstein“ geweckt hatte, war natürlich auch anwesend. Nach kurzer Begrüßung war klar, zum Ehrenmal konnte man nicht hochgehen. Die Wege waren wegen der durchweichten Böden und der Gefahr des Baumschlages gesperrt. So fand die kleine Feier im „Berggasthof Immenstein“ statt. Dieter Böhm begrüßte dort alle Anwesenden und dankte besonders den Immensteinhexen für ihr Engagement am Ehrenmal selbst. So war z.B. eine Woche vor unserem Besuch wieder mal großes Reinemachen mit Beischneiden der Büsche und Sträucher am Weg, mit Ausbesserung des Fußweges zum Ehrenmal durch die Hexen angesagt. Die Stimmung unter den Anwesenden war sehr gut. Das schlechte Wetter konnte daran auch nichts ändern. Die kleine Feier ließ man mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

Nach dem Ende der Regenperiode wurde von den Immensteinhexen eine der ersten Gelegenheiten genutzt, um den Kranz am Ehrenmal niederzulegen. Vielen Dank.

Hier ein paar Bilder
 von S.E. zusammengestellt